Stumme eiszeitliche Orgeln - Geologie erleben!

Gelogische Orgeln

Geologische Orgeln Oberschroffen – Es handelt sich dabei um natürliche Röhren mit 50 bis 60 cm Durchmesser. Diese vielfach wie geschliffen wirkenden Schlote gehen zapfenförmig und senkrecht bis zu zehn Metern in die Tiefe, wurden durch den Nagelfluhabbau im vorletzten Jahrhundert auf einer Breite von rund 100 Metern gut sichtbar und stehen unter Naturschutz.

Kurz vor dem südlichen Ende des Alz-Inn-Radweges bei Wetzberg, fast am Scheitelpunkt des Bergs von Obergrund nach Schroffen, steht eine Info-Tafel, dort kann geparkt und der einige hundert Meter lange Wanderweg hinunter zu der Sehenswürdigkeit benutzt werden.

Ausgangspunkt und Parken: Sie parken auf den Parkflächen am Weiler Wetzberg an der Mühlgrabenstraße, 84579 Oberschroffen/Unterneukirchen. Ab hier den Geotop-Wegweisern folgen zum ehemaligen Steinbruch wandern.

Anfahrt: Von Unterneukirchen aus etwa 1,2 km Richtung Burgkirchen (AÖ6) fahren, anschließend rechts auf die Verbindungsstraße Richtung Oberschroffen abbiegen und dieser etwa 1,7 km bis zu den Parkflächen in Wetzberg folgen.

Länge: 400 m

Dauer: ca. 10 Min.

Schwierigkeitsgrad: leicht

Eintritt: kostenfrei

Hinweis: Die geologischen Orgeln in Oberschroffen sind als Naturdenkmal geschützt. Klettern Sie nicht an den Felsen und entnehmen Sie kein Gestein. Halten Sie Abstand zu den Wänden, es herrscht Absturz- und Steinschlaggefahr!

Empfehlung: Machen Sie auf dem Hin- oder Rückweg Halt in Halsbach und besichtigen Sie den Alpenblick Itsching