Auf den Spuren Papst Benedikts

Der Innradweg (vom Engadin bis Passau) zählt zu den großen Europäischen Fernwanderwegen.


Eine häufig gewählte Variante des Innradwegs verläuft durch die Region Inn-Salzach, rund um Burghausen. Vom Stadtplatz [d4] aus geht es Richtung Salzlände über den Umgehungsberg ins Gewerbegebiet Lindach. Durch den Kreisverkehr fährt man Richtung Mehring, nach 7,8 km führt der Weg links vorbei an der Mehringer Schule und am Sportplatz auf der Scheibelbergstraße Richtung Hohenwart. Nach der Überführung über die Bundesstraße geht es links den Radweg entlang Richtung Emmerting und über die Alzbrücke bis ins Zentrum. Vorbei am Sportplatz führt der Innradweg Richtung Öttinger Forst. Bei Kilometer 13,35 führt der Waldweg geradeaus weiter Richtung Altötting. Nach ca. 2 km biegt man links in den Innradweg und folgt diesem bis zum Mittelpunkt Altöttings: dem Kapellplatz. Nun geht es weiter in nördlicher Richtung über den Hergraben nach Neuötting. Nach Überquerung der Innbrücke führt der Innradweg weiter auf dem Uferweg des Innstausees Richtung Perach durch das Naturschutzgebiet des Innstausees. Vorbei am Naturbadesee Perach erreicht man das Innkraftwerk Perach. Nach der Umfahrung des Kraftwerkes bei Kilometer 32,2 führt der Weg weiter Richtung Marktl. Am Papastgeburtshaus führt der Weg rechts und gleich wieder links am Benediktweg zur B20. Über die Innbrücke geht es durch den Marktler Wald, auf dem Radweg Marktl-Burghausen, zurück nach Burghausen, vorbei am Bürgerhaus und über den Umgehungsberg und die Salzlände oder direkt über den Ludwigsberg zum Stadtplatz. ​Von der Burghauser Altstadt aus, gibt es nach Überquerung der Salzach zahlreiche Möglichkeiten, die österreichischen Radwege zu testen.