Innradweg 13a: Mühldorf a. Inn - Marktl

Die im reizvollen oberbayerischen Alpenvorland gelegene Wallfahrtsstadt Altötting ist seit über 1200 geistliches Zentrum Bayerns und bedeutendster Marienwallfahrtsort Deutschlands.


Altötting Die im reizvollen oberbayerischen Alpenvorland gelegene Wallfahrtsstadt Altötting ist seit über 1200 geistliches Zentrum Bayerns und bedeutendster Marienwallfahrtsort Deutschlands.  Über 1 Million Menschen wallfahren jedes Jahr zu dem als wundertätig geltenden Bild der "Schwarzen Muttergottes" in dem vermutlich bereits um 700 errichteten Oktogon der Gnadenkapelle. Der kleine Kirchenbau liegt inmitten des weiten, von Barockgebäuden gesäumten Kapellplatzes. Unweit der Gnadenkapelle steht die im 9. Jahrhundert gegründete, doppeltürmige Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus. Neben ihrem Hauptportal befindet sich die Uhr mit dem berühmten Tod von Eding, der in jeder Sekunde einmal seine Sense schwingt. Am Bruder-Konrad-Platz sind die gleichnamige Kirche mit dem Reliquienschrein des 1934 heilig gesprochenen Pförtnerbruders, sowie die 1910 bis 1912 erbaute große St.-Anna-Basilika zu finden. Neuötting Der am rechten Inn-Ufer gelegene Nachbarort Neuötting wurde von den Wittelsbachern 1228 gegründet. Am Ende des breiten Stadtplatzes mit seinen eindrucksvollen Häusern im gebietstypischen Inn-Salzach-Baustil steht die 1410 bis 1623 errichtete gotische Pfarrkirche St. Nikolaus. Marktl a. Inn Am linken Ufer des Inn verläuft der Innradweg durch die Erholungsorte Winhöring und Perach und weiter nach Marktl, dem Geburtsort von Papst Benedikt XVI. Am Marktplatz befinden sich das Geburtshaus des Heiligen Vaters sowie die Pfarrkirche St. Oswald mit dem Taufstein. An der Einmündung der Salzach in den Inn ist das landschaftlich reizvoll gelegene Haiming zu finden.